Kontaktbild

Christian Böhmer

1984 in Bad Kreuznach

In seinen aktuellen Arbeiten beschäftigt sich Christian Böhmer mit Portraitmalerei. Er schlägt dabei die Brücke zwischen Graffiti und den klassischen Maltechniken. Seine realistisch ausgearbeiteten Portraits verschmelzen mit einem abstrakten Hintergrund, der die Struktur und Haptik einer mit Graffiti bemalten Fassade zitiert. Sie bilden in jeder Arbeit den charakteristischen Ruhepol im Chaos der abstrakten Hintergründe.

Kontaktbild

Felix Büchel

1987 in Bergisch Gladbach

Seit 2009 ist Felix Büchel Schüler an der Kunstakademie Düsseldorf und studiert Freie Malere in die Klasse von Herbert Brandel (zuvor Klasse Rita McBride). In Büchels Arbeiten steht die Farbigkeit im Mittelpunkt, aus der er Landschaften formt oder Stimmungen wiedergibt. Sein Arbeiten an der Leinwand ist ein Vorgang der möglichst schnell und oft spontan geschieht. Dabei verwendet er hauptsächlich Ölfarben, welche er selbst anrührt.

Kontaktbild

Lars Emrich

1967 in Wuppertal

Lars Emrich schreibt und inszeniert dramatische Texte. Nach dem Studium arbeitet er als Regieassistent sowohl am Theater als auch bei Kino- und Fernsehfilmen im In- und Ausland. Über viele Jahre verbindet ihn eine enge Zusammenarbeit mit dem Dortmunder Regisseur Adolf Winkelmann. Er beginnt Drehbücher zu schreiben, bevor er zum Theater zurückkehrt und zu inszenieren beginnt. Dabei gilt seine Leidenschaft von jeher dem Kinder- und Jugendtheater. Laurentiu Tuturuga holte ihn als Regisseur und Autor ans Wuppertaler Kinder- und Jugendtheater. Seit 2007 ist Lars Emrich dessen künstlerischer Leiter. Neben seiner Theatertätigkeit entwickelt er Drehbücher, aktuell für eine Münchner Produktionsfirma die Drehbuchadaption eines Bilderbuches von Cornelia Funke. In seinen über das Schreiben und Inszenieren hinausgehenden Arbeiten versucht er Sprache und Typographie in immer neue, ergänzende und herausfordernde Beziehung zu setzen.

Kontaktbild

Thomas Jäckel

1978

Inspiriert durch den Facettenreichtum des Lebens baut Thomas Jäckel seine Arbeiten aus in sich überlagernden Schichten auf, die miteinander reagieren. Dabei kombiniert er Elemente klassischer Malerei mit Graffiti- und Urban Art-Techniken. In jedem Schritt dieses Prozesses legt er viel Wert auf die Details. Durch inhaltliche Reduktion auf das Wesentliche vermitteln seine Werke gleichzeitig Klarheit und Leichtigkeit.

Kontaktbild

Charlotte Trossbach

1985 in Mainz

Charlotte Trossbach studierte Freie Malerei & Lehramt Kunst an der Alanus Hochschule für Kunst & Gesellschaft, Alter/Bonn. 2009 erlang sie ihr Diplom in Malerei. Im Anschluss übernahm sie einen Lehrauftrag für Naturalistisches Zeichnen & Grundlagen Malerei am FB Bildungswissenschaft der Alanus Hochschule und absolvierte ihr Referendariat an einem Kölner Gymnasium. Seit 2014 ist Charlotte Trossbach freischaffende Künstlerin, Mitglied im BBK Köln, Gründerin des Häkel-Labels „Süßholz“. Charlotte Trossbachs fotorealisitische Ölmalerei wird seit 2009 von der DavisKlemmGallery (Wiesbaden/München) vertreten. Themen ihrer Arbeit sind Licht & Belichtetes, Bewegtes, Transparentes. Malerei als Plädoyer für das Original.

Kontaktbild

Ruth Minola Scheibler

1980 in Königsfeld

Ruth Minola Scheibler erlang 2003 ihr Meisterdiplom an der Scuola Mosaicisti del Friuli in Spilimbergo in Italien. Seit 2004 ist sie freischaffend und international im Bereich Mosaik tätig. Sie ist als Künstlerin, Lehrende und im angewandten Bereich aktiv, hat an der Restaurierung bedeutender Mosaike mitgewirkt und ist Gründungsmitglied des Kollektivs MOSAIZM. An der Schnittstelle zwischen Handwerk und Kunst, experimentiert Ruth Minola Scheibler mit uralten Techniken, neuen Materialkombinationen und zeitgenössischen Inhalten.

Kontaktbild

Stefanie Schrank

1980

Stefanie Schrank lebt seit 2001 in Köln und macht immer irgendwas. Zum Beispiel stellt sie Zeichnungen, Drucke und Assemblagen her, die verstörend und nüchtern zugleich eine Parallelwelt unter der vertrauten Oberfläche freilegen. Sie gestaltet Plattencover, Comics und Illustrationen für Zeitschriften und Fanzines. Stefanie Schranks bevorzugte Motive sind Tiere, Tentakel und unklare Situationen. Ihre Band heißt Locas In Love.

Kontaktbild

Anja Wülfing

1969 in Köln

Mit Abschluss ihrer Ausbildung bei dem Fotografen Udo Klein studierte Anja Wülfing Kommunikations-Design am Art Center College of Design (Europe) in La-Tour-de-Peilz in der Schweiz. Später arbeitete sie freiberuflich für Werbeagenturen und Grafik-Büros, bis sie 1995 in Köln die Firma „Planet Pixel“, mit dem Schwerpunkt Editorial Design gründete – das heutige Design Büro „Weigelstein“. Anja Wülfings Arbeiten befinden sich u.a. in der permanenten Grafischen Sammlung des Museums für Kunst und Gewerbe in Hamburg. Als Malerin arbeitet Wülfing auf verschiedenen Untergründen in Öl – vorzugsweise auf Kabinettphotos der Jahrhundertwende. Den Photographien werden besondere Besucher zugefügt – Vögel – überproportional in Größe und in lebendiger Farbe. Die Bilder erzählen Geschichten aus einer anderen Welt und Zeit – sie machen nachdenklich und heiter gleichermaßen.